Archiv für Killerspiele

Holy Smoke

Posted in Alltäglicher Wahnsinn, Bilder, Computer, Computerspiele, Leute, Politik with tags , , , , , , , , , , on 17/10/2009 by 3tagebart

Verdammte Axt. Manch deutsche Mensch ist entweder hirnentkernt. Oder denkbefreit. Einerseits ist der typische Deutsche mit einem vorauseilenden Gehorsam gesegnet, der manche der letzten Regierungsentscheidungen überhaupt erst möglich gemacht haben. Als Beispiel sei hier genannt, die Geheimverträge zwischen Netzprovidern und BKA. Andererseits geben wir jedes Jahr Unsummen aus für das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und des zweiten Weltkriegs der ja gleichsam damit einherging.
Noch heute hat das nachreichende Wirkungen auf das Bild wie Deutsche im Ausland wahrgenommen werden.
Auch der Umgang innerhalb Deutschlands treibt manchmal seltsame Blüten, wie zum Beispiel die Zensur-Arie um das Computerspiel Wolfenstein belegt, dass auf dem Index landete, nicht weil man amerikanischer Held Nazis über den Haufen schoß, sondern weil im Hintergrund Hakenkreuze zu sehen waren.
Warum hier Film und Fernsehen in Blockbustern bis Thrashmovies Hakenkreuze gestattet werden, Computerspieldesignern aber genausowenig wie Modellbauern, die ja per se eine historische Begebenheit abbilden müssen, wenn sie im internationalen Vergleich Preise gewinnen wollen, versteht wohl niemand wirklich.
Apros Computerpiele: Heute morgen bin ich über einen sehr interessanten Artikel bei telepolis gestolpert.
Ein sogenanntes Aktionsbündnis will in Stuttgart Killerspiele einsammeln, allerdings nur Orginale, kine Sicherheits-Kopien. Diese sollen in einem Container gesammelt werden. Und der dann zu Müllverbrennungsanlage gefahren wird. Klar, der Container begrenzt den Aufwand, und die Müllverbrennungsanlage genügt wahrscheinlich Emmisionsschutzgesetzen. Also ist der Umweltschutz eigentlich der einzige Unterschied zu einer Zeit, in der gleichfalls intelektuelle Werke mißliebiger Art in den Flammen spektakulär entsorgt wurden. Schön, daß die Deutsche Nationalmannschaft diese Aktion auch noch unterstützt.
Und dann haben es auch noch die bösen Schwermetaller von Iron Maiden früher befürchtet, wie man an Cover und Text der Single „Holy Smoke“ erkennen kann.

Vielleicht sollten wir Deutschen uns mal wieder mehr mit den Medien auseinandersetzen, statt uns nur davon beriesen zu lassen…

Advertisements

Winnenden – Nachtrag zu Fakes und Darstellungen

Posted in Alltäglicher Wahnsinn, Computer, Computerspiele, Leute, Politik with tags , , , , , , , , , , on 13/03/2009 by 3tagebart

Hirngymnastik zum Morgen-Cappuchino:
Nachdem gestern der Innenminister von BaWü noch den Screenshot des angeblichen Chats in die Kameras hielt, kristallisierte sich über den gestrigen Tag hinweg heraus, daß dieses eindrucksvolle Stück Ermittlungsarbeit leider nur eine Fälschung war.
Während hier im Moment noch (Stand 08:11Uhr) die Pressemitteilung mit dem Bezug zu dem Chat zu lesen ist, wurde der Anhang in Form des Screenshots bereits vom Netz genommen.
Nach und nach haben nun auch die Medien, die dies erst in grossen Lettern geschrieben haben, Zweifel eingeräumt. Normalisierung der Lage ? Bleibt abzuwarten.
Nachdem nun auch noch ein Video des Schützen kurz vor seinem Tod aufgetaucht ist, bleibt Tim K. eine gewisse Popularität erhalten. Manch anderer Mensch hat der Welt Gutes getan, oder etwas für seine Mitmenschen getan, ohne daß er auch nur ansatzweise in ähnlicher Weise berühmt wird. Etwas pervers, wie unsere Gesellschaft tickt ?

@Ermittlungsergebnisse:
Mittlerweile wurde erklärt, man habe auf Tim K.´s Computer „CounterStrike“ gefunden. Die CDU ruft schon nach neuen Verboten, so wie ich es gestern prophezeit habe, und die Computerspieler weisen darauf hin, daß auch Solitaire auf seinem Computer installiert war.

Und „pornographische Dateien“ habe man auch entdeckt.

.
.
Merkt die geneigte Leserschaft etwas ?

.
.
Man hat bei einem jungen Mann -oder vielmehr einem männlichen Jugendlichen- Bilder von nackten Menschen gefunden. (männlich oder weiblich wurde nicht spezifiziert). Welch Durchbruch bei der Erstellung des Täterprofils auf der Suche nach dem Motiv.
Mal ehrlich: Wovon kann man bei einem männlichen Jugendlichen ausgehen, der Zugang zum Internet hat ?
Bastelanleitungen für ein Daumenkino wird er sich nicht aus dem Internet laden.

Man hat also herausgefunden das der Kerl abgesehen von seinen Depressionen (DAS ist ein Ermittlungsergebnis !) eigentlich ein normaler Junge war.Weder hat er in seinem Zimmer Hühner geopfert, noch lebte er in einer Perspektivlosigkeit. Mittlere Reife war abgeschlossen und besuchte eine weiterführende private Schule. Offensichtlich gab es etwas in seinem Umfeld, was zu dieser „emotionalen Explosion“ geführt hat. Was das aber war, können vielleicht am ehesten die sagen, die ihm nahestanden.

Warten wir also ab.