Kriegsspiele

Wie diverse Medien hier und hier berichten, kam es in internationalen Gewässern zu einem Zwischenfall, bei dem chinesische Schiffe ein amerikanisches Schiff bedrängt haben sollen. Es habe sich um ein unbewaffnetes Schiff gehandelt, wird immer wieder herausgestellt.
Nun ja. Man muss eben etwas tiefer schürfen, wenn man Information haben will, anstelle von Verlautbarungen und Presseerklärungen. Ich möchte erst mal auf verschiedene Kleinigkeiten dieser Geschichte hinweisen.

Provokationen auf See, gehörten zwischen den Supermächten schon während des kalten Krieges zum guten Ton. Das Katz-und-Maus-Spiel der U-Boote verschiedener Machtblöcke wurde sogar durch Romane und Hollywood-Streifen fast allgemein bekannt. Siehe hierzu:
Link1
Link2
Link3

Es mag durchaus sein, dass die USNS Impeccable unbewaffnet ist. Aber Dennoch gehört das Schiff der US Navy an. Siehe auch den Eintrag im Flottenregister und den Verwendungszweck. Entweder hier oder hier. Also ein Überwachungs und Aufklärungsschiff. Vor der Chinesischen Küste…Aha…
Mit ziviler Besatzung ? Nu ja. Da es No Such Agency gibt, müssen sie ja zivil sein. (Blackwater hat ja auch nur zivile Mitabeiter.) Und mit Sicherheit, waren sie auch nicht auf der Jagd nach diesen chinesischen Fischen, die ausgerechnet dort in der Nähe eine Heimatbasis haben.
Und angeblich ersaunlich leise sind. Dazu braucht man kein Schiff, daß über eine spezielle Sonarausrüstung verfügt, und im Flottenregister als für „special operations“ abgestellt geführt wird…

Hussa ! Der kalte Krieg ist wieder da. Die Börsen danken es übrigens.
Heute befinden sich im Plus:
-Boeing
-Exxon
-General Electric
-Halliburton (Mutterkonzern von Blackwater *hust*)

Update 11.03.09: Nun gibt es auch Ansichten auch China

Advertisements

Eine Antwort to “Kriegsspiele”

  1. fluchtachterl Says:

    „No, treffen sich zwei Schiffe im Südchinesischen Meer, sagt das eine zum anderen…“
    So könnte der Beginn eines lauen Witzes lauten. Daß Supermächte, Großmächte einander aufgansln ist ja nichts Neues, solange sie im Rahmen der Kraftspiele bleiben, nimmt man dies halt zur Kenntnis. Den Großen zuschauen.

    Trotz allem sind mir die USA als Supermacht bei Gott lieber als all die anderen, die da in Frage kämen… Zu Zeiten des kalten Krieges war der Spruch „Wennst a Optimist bist lernst Russisch, wennst a Pessimist bist Chinesisch…“ in Umlauf. Der hat sich erübrigt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: